Kalligrafie - Schönschrift

"die Kunst des schönen Schreibens"


 

Der Begriff "Kalli" stammt aus dem Griechischen und bedeutet „schön“. "Grafie" ist ebenfalls griechisch und heißt übersetzt „schreiben“. Zusammengesetzt bedeutet „Kalligrafie“ demnach das schöne Schreiben. 

Im Alltag nimmt das handschriftliche Schreiben ab und die digitale Welt zieht zunehmend in unseren Alltag ein, wodurch die Schreibübung verloren geht. Es ist beobachtbar, dass nur wenige Freunde oder Kollegen tatsächlich noch die Handschrift des anderen kennen.

 

In den USA und in Finnland wurde die verbundene Schrift bereits abgeschafft. Auch hierzulande sind Veränderungen und deren Folgen zu spüren. 2015 bestätigten z.B. 83% der Grundschullehrer ihren Schülern Probleme mit der Handschrift. Den Kindern fehlt es an Schreibausdauer, der Druck ist zu hoch der Stift wird falsch gehalten, zudem ist die Hand verkrampft. Forscher äußerten sogar: Wer auf zusammengebundene Schrift verzichtet, verzichtet auf eine gesunde kindliche Entwicklung.

Nicht nur Schüler sondern auch Führungskräfte haben oftmals eine derartig unleserliche Handschrift, dass sie versuchen diese im Alltag zu vermeiden. Hierbei stellt sich jedoch die Frage: Gehört zur idealen Außendarstellung nicht auch eine gute Handschrift? 

 

In Zeiten der digitalen Kommunikation und problemlos austauschbaren Schriftbildern geht die Individualität verloren. Dabei freut sich doch jeder über einen persönlich geschriebenen Brief, welcher z.B. mehr Empathie enthält als ein Brief in digitaler Form.